Systemische Aufstellungen
 
 
 
 

 
 
Aufstellungen


Egal, wie oft man einen Fehler schon gemacht hat, wie oft man sich vorgenommen hat, in bestimmten Situationen „anders“ zu reagieren – es passiert immer wieder das Gleiche. Vielleicht passiert es in etwas abgewandelter Form, aber im Grunde immer gleich und ein Ausbrechen aus diesem „Schicksal“ scheint unmöglich. Wir umgeben uns immer wieder mit den gleichen Typen Mensch, sei es als Partner, als Kollege oder als Chef. Wir sind für jeden Virus empfänglich oder einfach nur vom Pech verfolgt. Die Ursachen für solche „Schicksale“ liegen IN uns selbst, sind in unserem Unterbewusstsein verborgen.

Traumatische Erlebnisse können dazu führen, dass eine Erinnerung an diese Ereignisse unmöglich ist, der Teil in uns, der sich daran erinnert, wird voll und ganz in das Unterbewusstsein gedrängt. Von dort beeinflusst er jedoch das gesamte weitere Leben. Eine andere Ursache von Verstrickungen liegt oft darin, dass Menschen sich für Dinge verantwortlich zeigen, die nicht ihre eigenen sind: Gerade Kinder versuchen aus Liebe zu ihren Eltern und Vorfahren Lasten zu tragen oder sich mit Schicksalen zu solidarisieren. Da ist z. B. der lieber verschwiegene Verwandte, das verschwiegene totgeborene oder abgetriebene Kind oder ein Elternteil, der durch schreckliche Erlebnisse leidet usw. Aus Liebe zu diesen Angehörigen verbieten sich Kinder ein glückliches Leben oder sie folgen diesen Personen auf deren Weg. Dies geschieht unbewusst. Und so tragen Menschen ihr Leben lang an diesen Lasten und leiden darunter, ohne sich einer Ursache bewusst zu werden. Die Auswirkungen dieses Tragens können unterschiedliche Formen annehmen, etwa Verhaltensstörungen, chronische Krankheiten, Allergien usw. Die Behandlung der Symptome zeigt meist nur kurzfristige Erfolge, die Ursache bleibt jedoch ungelöst.

Ein gebrochenes Bein, ein Herzinfarkt oder sonstige Erkrankungen müssen ärztlich versorgt werden! Parallel dazu oder sobald die Symptome verarztet sind, ist es jedoch wichtig, hinzusehen, was uns unsere Seele durch die körperliche Symptomatik sagen will. Systemische Aufstellungen bieten eine Möglichkeit, Lösungen herbeizuführen. „Systemisch“ nennt man diese Therapieform, weil sie davon ausgeht, dass alles einen Menschen Umgebende (Familie, Eltern, Beruf,  Schule etc.) ein System ergibt, das die betreffende Person belebt. Was sich in Aufstellungen zeigt, muss nicht unbedingt ein Abbild der „Realität“ sein, es zeigen sich vielmehr die Energien, die im jeweiligen System vorhanden und für die Gefühle und das Wohlbefinden der Beteiligten verantwortlich sind.

Chronische Erkrankungen, körperliche Beschwerden, Probleme in familiären Beziehungen, in Partnerschaften, in beruflichen Konstellationen oder psychische Probleme gleich welcher Art sind Ausdruck eines seelischen Ungleichgewichts, sind ein Ruf der Seele, in sich hineinzuhören. Das Erkennen mit Hilfe von systemischen Aufstellungen verursacht Veränderungen – ohne explizites Dazutun der jeweiligen Person. Und hier liegt die Schwierigkeit, Aufstellungen zu begreifen: Als Menschen unserer Zivilisation können wir es uns schwer vorstellen, dass wir etwas ohne unser Zutun erhalten. „Ohne Fleiß kein Preis“ – wir alle sind in diesem irreführenden Denken erzogen.

Aufstellungen berühren und bewegen die Seele ohne Umweg über den Intellekt und bringen damit auf wundervolle Art und Weise das Leben ins Gleichgewicht, sei es innerhalb der Familie, der Partnerschaft, des Berufs, der Schule oder in gesundheitlicher Hinsicht, denn:

Alles ist in einem!